12 Schafe auf Grillwiese aufgespießt: Polizei greift ein.

Wenn sich nach langer Durststrecke endlich wieder die Sonne zeigt und das Thermometer auf sonnige 24 °C klettert, kommt vielen Menschen als Erstes in den Sinn: den Grill anschmeißen! Für ein grillfreudiges Grüppchen im Volkspark im Berliner Stadtteil Friedrichshain endete das Ganze jedoch mit einem Besuch der Polizei.

Die Streifenbeamten in der Hauptstadt sind ja einiges gewohnt, aber dieser Funkspruch aus der Notrufzentrale am vergangenen Sonntag dürfte selbst die Berliner Kollegen verblüfft haben: „Sie fahren bitte in den Volkspark Friedrichshain. Da laden wohl mehrere Personen Schafe – im Ganzen und ohne Haut – aus dem Auto.“

Noch kurioser als die Funkmeldung ist jedoch der Anblick, der sich den Uniformierten vor Ort bietet: „Auf der Grillwiese befanden sich knapp 150 Menschen, Kinder liefen frei um sehr heiß glühende Kohle auf dem trockenen Rasen. Und dazu ... Schafe! Zwölf an der Zahl. Alle drehten sich surrend auf Spießen über der glühenden Kohle in der Sonne. Natürlich batteriebetrieben. Autobatterie versteht sich“, berichtet die Polizei Berlin auf ihrer Facebookseite. 

Die Beamten benachrichtigten die Feuerwehr, da wegen der ungeschützten Feuerstellen auf dem trockenen Rasen akute Brandgefahr bestand. Die Grillgesellschaft, die nach eigener Aussage auf diese Weise orthodoxes Ostern feiern wollte, hatte ein Einsehen und half dabei, die glühende Kohle wegzuschaffen. Die Schafe am Spieß wurden wieder zurück ins Auto geladen – oder zum Teil noch vor Ort verzehrt. Ganz hungrig nach Hause gehen musste also niemand.

Die Polizei sieht das Ganze mit Humor und gibt für die noch folgende Bitte mit auf den Weg: „Gegen das Grillen ganzer Schafe ist nichts einzuwenden – auch wenn das dem einen oder anderen ungewöhnlich erscheint. Denen sei gesagt: Gleiches gilt auch für Spanferkel.

Was dagegen überhaupt nicht geht, ist die Feuerstelle, die dafür geschaffen wurde. Beim Grillen, natürlich nur auf den dafür ausgewiesenen Flächen, auch an andere denken und bitte keine glühende Kohle auf den Boden! Dann wird es auch nicht so teuer, wenn der Bescheid vom Grünflächenamt kommt.“ Dann steht der Grillsaison ja nichts mehr im Wege!

Kommentare

Auch interessant