2 Hunde tun alles, um ihr Frauchen zu retten

Die Liebe zwischen Hunden und ihren liebsten Menschen verhindert manchmal sogar den Tod. Das zeigt auf ergreifende Weise die folgende Geschichte aus Rheinland-Pfalz. Alles begann am frühen Morgen des 24. Juli in Ludwigshafen.

Christiane W. lag noch schlafend im Bett, als sie einen Schlaganfall erlitt, der durch einen Riss in der Wirbelarterie ausgelöst wurde. Es kam zu einem Infarkt des verlängerten Marks, in dem auch das Atemzentrum liegt, das dadurch geschädigt wurde. Eigentlich hätte die 48-Jährige unbemerkt dahinscheiden müssen, wenn nicht zwei heldenhafte Hunde dies verhindert hätten.

Tyson und Bandit bemerkten nämlich, dass etwas nicht in Ordnung war, und taten ohne Zögern alles, um ihr liebes Frauchen zu retten. „Bandit zwickte sie und zog sie aus dem Bett. Tyson rannte währenddessen an die Treppe und bellte“, erzählt Selina, eine von Christianes Töchtern. Die zweifache Mutter erlangte dank des beharrlichen Einsatzes der beiden Vierbeiner das Bewusstsein und klammerte sich an ihnen fest.

Selina, die einige Zeit zuvor ihre letzte Abiturprüfung abgelegt hatte, lag wie ihre Mutter zu diesem Zeitpunkt ebenfalls noch im Bett und schlief, bis sie von Tysons Bellen und Knurren geweckt wurde:

„Ich konnte nur noch ein Wimmern wahrnehmen. Ich rannte nach unten und sah meine Mama. Sie wurde von Tyson und Bandit links und rechts gestützt. Ihre linke Gesichtshälfte hing nach unten, ihr Bein lief auch nicht mit. Sie konnte nicht sprechen und sich nur durch die Hilfe unserer Hunde aufrecht halten“, erzählt die junge Abiturientin.

Zusammen mit ihrem Vater Markus rief sie den Notarzt, der kurze Zeit später eintraf. Schließlich wurde die 48-Jährige in die Notaufnahme eingewiesen. Christiane überlebte, wenngleich sie nun mit den Folgeschäden ihres Schlaganfalls zurechtkommen muss.

Trotzdem ist eines sicher: Ohne den heldenhaften Einsatz von Bandit und Tyson hätte sie ihren Ehemann Markus und ihre beiden Töchter Selina und Jessica an jenem 24. Juli für immer verlassen.

„Wenn Bandit und Tyson nicht gewesen wären, wäre unsere Mutter einfach im Schlaf gestorben. Sie wäre nicht mehr hier! Unsere Mama war zu dem Zeitpunkt 48 Jahre alt und verdankt den beiden alles, was ab da passiert ist! Sie verdankt ihnen ihr Leben!“, schreibt Selina.

Auch nach dem Schlaganfall waren die beiden süßen Fellnasen ihrem Frauchen stets eine große Hilfe. Sie begleiteten Christiane während ihrer Genesung, damit sie wieder zurück ins Leben findet:

„Sie gingen langsam am Rollator mit ihr, haben ihr quasi gezeigt, wie man wieder geht und aufsteht. Manchmal, wenn wir nicht wussten, was sie genau meinte, wussten es die Hunde. Sie waren nicht ausgebildet oder Ähnliches, haben sich aber verhalten wie waschechte Begleithunde/Schutzhunde. Die zwei waren jeden Tag um sie rum und halfen ihr auch bei der Orientierung, wenn wir mal nicht da waren“, berichtet Selina.

Tragischerweise konnten Bandit und Tyson ihrem Frauchen nicht mehr lange zur Seite stehen. Mitte 2017 verstarb Bandit einen Tag nach einer Operation infolge eines Behandlungsfehlers, Tyson erlag einer akuten lymphatischen Leukämie Anfang 2019.

„Unsere Mama möchte, dass jeder erfährt, wozu Tiere fähig sind! Sie haben es gemerkt, noch bevor jemand anderes es bemerkt hatte. Es sind feinfühlige Wesen mit einer starken Seele und sie verdienen es, dass jeder erfährt, was für Helden sie sind“, schreibt Selina.

„Unsere Eltern haben Jahrzehnte lang Tiere aus dem Tierschutz gerettet und adoptiert. Wer hätte gedacht, dass das Leben es mal so dankt und sie von ihren Tieren gerettet werden. Wir sind dankbar für jeden Tag und werden geschlossen als Familie weiter nach und nach Tiere aufnehmen, um unseren Helden zu danken, sodass der Platz nie leer bleibt, denn sie hätten es so gewollt“, erzählt Jessica, Selinas Schwester.

Vielen Dank an Selina, Jessica, Markus und Christiane aus Ludwigshafen, die uns diese Geschichte zugeschickt haben!

Kommentare

Auch interessant