20 Hunde, die für Menschen ihr Leben riskierten

Die Terroranschläge vom 11. September 2001 erschütterten die gesamte Welt. Millionen Menschen saßen wie betäubt vor dem Fernseher und sahen fassungslos dabei zu, wie zwei Flugzeuge in das World Trade Center gesteuert wurden. Auch heute noch, rund 18 Jahre nach den Anschlägen, erinnert der „Ground Zero“ – die Stelle, an der einst die beiden Hochhäuser standen – wie eine schwelende Wunde an die vielen Opfer und das unermessliche Leid.

Die vielen Einsatzkräfte, die nach den Anschlägen in den Trümmern nach Opfern und Überlebenden suchten, werden heute in den USA als Helden gefeiert. Doch zwischen den mutigen Feuerwehrleuten und Rettungskräften gab es auch vierbeinige Helden, deren Mut und Einsatz viel zu wenig Beachtung gefunden hat: die unzähligen Rettungs-, Such- und Therapiehunde, die den Menschen nach der Katastrophe zur Seite standen. Twitter-Nutzer „ClaysandBirds“ erinnert in einem bewegenden Post an die unbesungenen Helden vom 11. September:

1.) „Worf fand gleich am ersten Tag die sterblichen Überreste zweier Feuerwehrmänner. Er wurde sofort in den Ruhestand geschickt, weil er emotional zusammenbrach und aufhörte zu essen. 'Er zog sich von allem zurück. Es gab so viele Tote, das war emotional belastend für die Hunde', sagt Hundeführer Mike Owens.“

2.) „Hansen war Monate nach den Anschlägen am Ground Zero, um nach sterblichen Überresten zu suchen. Er arbeitete durchgängig 150 Tage. Er entdeckte die Überreste von Officer Perry und Sergeant Curtin.“

3.) „Tikva war ein Therapiehund am Ground Zero.“

4.) „Cowboy.“

5.) „Apollo war der erste Hund am Ground Zero. Er kam 15 Minuten nach den Anschlägen an. Er starb fast in den Flammen und überlebte nur, weil er vorher ins Wasser gefallen war und noch nasses Fell hatte. Er starb im November 2006.“

apollo

6.) „Unbekannter Hund. Das Foto ist vom 15. September.“

unknown

7.) „Kaiser wurde am Ground Zero eingesetzt. Er arbeitete 10 Tage lang in 12-Stunden-Schichten. Er verletzte seine Pfote bei seinem Einsatz. Der Tierarzt nähte die Wunde. Sein Jaulen zeigte, wie schmerzhaft das war, aber trotzdem setzte Kaiser die Arbeit gleich am nächsten Tag fort.“

8.) „Sage wurde am Pentagon eingesetzt. Es war ihr erster Einsatz. Sie fand den Leichnam des Terroristen, der Flug 77 in das Pentagon gesteuert hatte.“

9.) „Guese und Hundeführer John Patrick.“

10.) „Riley ist das Motiv des berühmtesten Hundestaffel-Fotos vom 11. September. Riley war darauf abgerichtet, lebende Menschen zu finden und keine toten. Trotzdem arbeitete er unermüdlich. Riley starb am 26.02.2010.“

riley

11.) „Hier sind einige Fotos, die ich nicht ganz zuordnen kann. Wenn ich sie mehrfach zeige, tut es mir leid, aber sie verdienen es.“

12.) „Ricky war der kleinste Rettungshund am Ground Zero. Das war wichtig für die Suchaktionen, denn er konnte Stellen erreichen, die für andere Hunde unzugänglich waren. Immer wieder ging er an Orte, die seine Hundeführerin nicht sehen konnte. Er arbeitete 10 Tage durch, immer in den Nachtschichten.“

ricky

13.) „Ich bin mir nicht sicher, ob das Jake ist, aber er sieht so aus. Jake war ein Straßenhund, der zum Rettungshund ausgebildet worden war. Sein Hundeführer richtete ihn ab und er arbeitete in der Utah-Einsatztruppe am Ground Zero.

jake

14.) „Tascha von der Ohio-Einsatztruppe mit ihrem Hundeführer Gary Flynn.“

tascha

15.) „Die berühmteste Hündin vom 11. September war Bretagne. Sie war die letzte Hündin, die am Ground Zero war. Sie war auch an Rettungsmissionen nach Ivan und Katrina (Hurrikane, die 2004 und 2005 in den USA schwere Schäden anrichteten, Anm. d. Red.) beteiligt. Eine ihrer größten Leistungen war, dass sie den Hunden vom 11. September ein Gesicht gab. Sie starb am 7. Juni 2016.“

bretagne

16.) „Coby und Guinness arbeiteten 11 Tage lang in 12-Stunden-Schichten am Ground Zero. Sie fanden die Überreste mehrerer Menschen.“

17.) „Sirius ist der einzige Suchhund, der am 11. September starb. Er war ein Sprengstoff-Spürhund. Er befand sich im Südturm, als der Nordturm getroffen wurde. Die letzten Worte seines Hundeführers an ihn waren: 'Ich glaube, wir stecken in großen Schwierigkeiten. Ich komme zurück und hole dich.' Er band ihn fest, um den Opfern zu helfen.“

sirius

18.) „Joey war ein Therapiehund, der mehrmals am Ground Zero war. Davor war er ein Rennhund.“

19.) „Thunder aus Lakewood, Washington.“

20.) „Trakr wurde von seinem Hundeführer von Nova Scotia nach New York gefahren. Er fand die letzte bekannte Überlebende vom Ground Zero, Genelle Guzman. Als Hundeführer Symington von seiner Polizeistelle in Kanada im Fernsehen gesehen wurde, wurde er entlassen, weil er ohne Erlaubnis gefahren war.“

trakr

Diese tapferen Tiere haben es wirklich nicht verdient, in Vergessenheit zu geraten. Mit ihrem beherzten und mutigen Einsatz haben die Hunde vom 11. September bewiesen, dass die Fellnasen den Titel „bester Freund des Menschen“ völlig zu Recht tragen. Weitere Beispiele für heldenhafte Taten von Hunden findest du in diesem Artikel

Kommentare

Auch interessant