Entsetzlich abgemagerter Elefant wird zum Arbeiten gezwungen

Das traditionelle Esala Perahera Festival, das einmal im Jahr auf Sri Lanka stattfindet, ist ein Ereignis, das zehn Tage andauert und Touristen aus der ganzen Welt anzieht.

Der berühmte Höhepunkt des Festes ist eine gewaltige Parade von prächtig kostümierten Tänzern, Jongleuren, Feuerspuckern, Musikanten und Elefanten. 60 der geduldigen Tiere laufen in der kilometerlangen Prozession mit. Dabei sind sie ebenso kostümiert wie die Menschen – eigens angefertigte, bunt und glitzernd bestickte Überwürfe verdecken ihre Körper.

Einer dieser Elefanten ist Tikiiri, ein 70 Jahre altes Weibchen. Die alte Elefantendame läuft schon ihr ganzes Leben lang in der Parade mit, umgeben von Feuerwerk und Lärm, behängt mit Glühbirnen.

Jetzt tauchten zum ersten Mal Fotos von Tikiiri ohne das ihren Körper verhüllende Kostüm auf – und was sich unter dem Glitzer verbirgt, bricht einem das Herz.

Das Tier ist erschreckend abgemagert, seine Rippen stechen förmlich unter der Haut hervor, Tikiiri wirkt extrem schwach und erschöpft.

Die asiatische Tierschutzorganisation „Save Elephant Foundation“ hat die entlarvenden Fotos gemacht und sie im Internet veröffentlicht, damit die Menschen sehen können, wie schlecht es Tikiiri und den anderen Elefanten in der Parade geht.

Sie wurde auch bei der vergangenen Prozession im Juli 2019 wieder eingesetzt, obwohl sie ganz offensichtlich nicht gesund und kräftig war. Auch für das nächste Festival ist sie offiziell wieder vorgesehen.

Tikiiris Besitzer, die Betreiber des Tempels Sri Dalada Maligawa, behaupten gegenüber Journalisten, das Elefantenweibchen sei bei guter Gesundheit, der Tierarzt habe dies bereits bestätigt.

Gerüchten zufolge soll Tikiiri jedoch im nächsten Jahr doch nicht in der Parade mitlaufen. Ob ihre Halter ein Einsehen haben oder aber nur die öffentliche Aufmerksamkeit von den allgemeinen Arbeitsbedingungen der Elefanten während des Festivals ablenken wollen, bleibt dabei unklar.

Der Tourismus ist die Lebensgrundlage so vieler Menschen auf Sri Lanka, dass es an den Besuchern liegt, wie weit die Einheimischen ihre Tiere ausbeuten werden, damit die Touristen nicht das Interesse an dem Land und seinem Festival verlieren.

Solange Urlauber und Besucher die Elefanten in der Parade erwarten und dafür ignorieren, was sich unter den prachtvollen Kostümen verbirgt, wird sich auch an der Behandlung der Tiere nichts ändern. Vor Tierquälerei darf man nicht einfach die Augen verschließen!

Quelle:

Daily Mail

Kommentare

Auch interessant