Eltern begleiten tapfere 5-Jährige in ihren letzten Stunden.

Zoey Catherine Daggett war erst drei Jahre alt, als bei ihr ein Hirntumor festgestellt wurde.

Als das kleine Mädchen aus Fairport im Bundesstaat New York (USA) im Juli 2016 beim Spielen im Park hinfiel, brachten ihre Eltern Caseby und Ben sie zum Arzt, denn sie konnte nur noch hinkend laufen. Sie erwarteten als Diagnose einen verknacksten Knöchel oder schlimmstenfalls einen Bruch, aber der Arzt konnte beim Röntgen nichts finden.

Doch das Hinken ließ nicht nach und eine Woche später konnte Zoey ihre Hand nicht mehr bewegen. Ihre Eltern begannen, sich ernsthaft Sorgen zu machen, und ließen sie gründlicher untersuchen – und was die Ärzte bei ihrer Tochter fanden, war für alle ein Schock.

Zoey litt unter einem diffusen intrinsischen Ponsgliom (DIPG), einer seltenen Form von Hirntumor, die bei Kindern auftritt und direkt am Hirnstamm sitzt. Das tückische Gewächs kann daher nicht durch Operationen entfernt werden. Bisher gibt es keine wirksame Chemotherapie gegen einen DIPG-Tumor und die Chancen auf eine Heilung sind verschwindend gering.

Zoey und ihre Eltern nahmen den Kampf gegen die Krankheit auf und 2 Jahre lang quälte sich Zoey tapfer durch Bestrahlungsbehandlungen hindurch. Eine Freundin der Familie organisierte eine Spendenaktion im Internet, um finanzielle Unterstützung zu sammeln – und es gelang ihr, in kurzer Zeit 46.875 Dollar (etwa 40.130 Euro) aufzutreiben.

Caseby und Ben waren immer an Zoeys Seite. Um sich auch selbst Mut zu machen, nahmen sie die Stimme ihrer Tochter auf Band auf und ließen sich Bilder der Schallwellen auf ihre Arme tätowieren.

Doch der bösartige Tumor sollte sich als stärker erweisen. Im Juni 2018 hörte die Bestrahlung auf zu wirken und die Wucherungen wurden schnell größer.

Zoey wurde immer schwächer, sie konnte nicht mehr laufen und sprechen. Ihre Eltern mussten sich auf das Schlimmste vorbereiten. Als sie spürten, dass nur noch sehr wenig Zeit blieb, hielten sie Zoey in den Armen, hörten mit ihr Musik und schauten sich gemeinsam ihren Lieblingsfilm an: „Harry Potter und der Gefangene von Azkaban“.

Während der Film noch lief, wurde Zoey immer stiller und hörte schließlich auf zu atmen.

Was Caseby und Ben erleben mussten, sollte keine Mutter und kein Vater jemals durchmachen müssen. Es bleibt nur der Trost, dass Zoey in ihren letzten Stunden wusste, dass sie geliebt wurde und nie vergessen sein wird.

Quelle:

The Sun

Kommentare

Auch interessant